VfR-Waldkatzenbach

Radsport - Fußball - Fitness

Logo zum Bike Festival

Sponsoren

MOSCA Strapping SystemsElektro WunderLogoGelita 200pxskd stadtmakler logo 173pxReha-Zentrum Neckar-OdenwaldSparkasse-Neckar-OdenwaldMühle GeßmannErdinger AlkoholfreiAndreas Huy GartengestaltungGrafikbüro Wildwuchs Logo sebamed Bike Day

 

 

 

Impressum



 (maho) Die beweglichen Ferientage nach dem Tag der Deutschen Einheit nutzte die "Mountainbike-Familie" des VfR Waldkatzenbach für einen Kurzurlaub mit Marathon-Rennen am Feneberg bei Oberstdorf. Das Rennen ist Teil der Ritchey Mountainbike Challenge mit insgesamt zehn Rennen. Für die MTN-Truppe war die Gesamtwertung allerdings unerheblich, es ging in erster Linie um den Spaß bei der Veranstaltung, den Genuß der Landschaft und das gute Miteinander. Übers Jahr verteilt verbringe man viel Zeit beim Training und auf Wettkämpfen gemeinsam, da mache ein Zusammensein mit sportlichem Akzent, aber ohne Leistungsdruck besonders Spaß, so die Teilnehmer.

 Allerschönstes Herbstwetter, ideale Streckenbedingungen und ein gut organisiertes Rennen empfing die Odenwälder im Allgäu, die sich für zwei der insgesamt vier Strecken angemeldet hatten. Die Hobby- und Familienrunde mit 16 km und 250 Höhenmetern nahmen dabei Clara Zwickert, Altea-Maria und Sebastiano Craviolo, Micaela Marangon und Sarah Joho in Angriff. Die Mittelstrecke mit 31 kam und 750 Höhenmetern nahmen sich dagegen Andreas Krähling, Rene Zwickert Domenico Craviolo sowie Silas ( Bikehouse Bühler Mosbach ) und Sven Joho vor. Zusätzlichen waren für die "Bergziegen" unter den Fahrern noch ein Marathon mit 50 km und 1.400 Höhenmetern sowie ein Extrem-Marathon mit 61 km und 2.000 Höhenmetern ausgeschrieben.

Silas Joho kam als erster der VfR-Starter in einer tollen Zeit mit 1:46 Stunden von der großen Runde, gefolgt von Domenico Craviolo, Rene Zwickert, Andreas Krähling und dessen Vater Sven Joho.

Bei der Hobbyrunde schaffte es Clara Zwickert als erste der Truppe ins Ziel, knapp gefolgt von Sebastiano Craviolo. Als dritte passierte dessen Schwester Altea-Maria die Ziellinie. Nachdem Sarah Joho gleich zweimal Pech mit ihrer Kette hatte, konnte sie mit etwas Zeitabstand zu den anderen kurz vor Micaela Marangon ins Ziel fahren.

 Nach dem Rennen war für alle klar, dass es auch beim 21.Feneberg MTB-Marathon in Oberstdorf "Zämed Duss" - zusammen draußen - mit den Mountainbikern vom Katzenbuckel geben wird.

Bilder (maho): Die Bilder zeigen die VfR-Truppe in Oberstdorf

 

Latest New's

Marvin Kaufmann startet bei Cannondale Enduro Tour

Parallel zu dem wohl größten Profi-Straßenradevent weltweit, der Tour de France, wurden nach der langer Coronapause auch wieder Amateur-Rennen im Bereich Mountainbike-Enduro durchgeführt.

Der Eberbacher Biker Marvin Kaufmann, der für den VfR Waldkatzenbach startet, nahm am ersten Lauf zur Cannondale Enduro Tour im französischen Busson und St. Maurice sur Moselle  in den Vogesen teil.

Dieses anspruchsvolle  und technisch schwierige Enduro-Rennen verlangt den Fahrern so einiges ab. Mehrere Wertungsprüfungen, so genannte  Stages, sind zu durchzuführen und dabei ist auf die Zeit zu achten, denn am Ende gewinnt auch hier der Schnellste. Bei jeder Stage absolvieren die Fahrer schwieriges Gelände über Stock, Stein, Wiese und durch den Wald und das in möglichst kurzer Zeit. Die Überführungsfahrten von Stage zu Stage werden zwar nicht gewertet, müssen von den Teilnehmern jedoch in einem zuvor festgelegten Zeitlimit zurückgelegt werden. Mit einer Gesamtlänge von 40 km und über 1.700 Höhenmetern setzt das Rennen in Busson und St. Maurice sur Moselle neben technischem Fahrvermögen auch Kondition und Durchhaltewillen voraus. Eine zusätzliche Schwierigkeit war dadurch gegeben, dass es sich beim Rennen um ein Blindrace handelte, bei dem die Fahrer die Strecke vorher weder besichtigen noch abfahren dürfen.

Bei idealen Wetterbedingungen startete das Rennen mit 250. Fahrern mit der ersten Stage vom 1247m hohen Ballon d'Alsace. Trotz der langen Rennpause konnte Marvin Kaufmann gut in das international stark besetzte Rennen starten und erreichte auf Anhieb Platz 20. Auf der zweiten Stage lief es noch besser und er konnte sogar den 18. Platz belegen. Anschließend mussten die Fahrer in der Überführungsfahrt wieder den Ballon d'Alsace bezwingen, um zum Start der dritten Etappe zu gelangen. In dieser hatte Kaufmann weniger gute Karten, denn in etwa der Streckenmitte fuhr er sich einen platten Reifen ein und musste den Rest der Strecke auf der Felge zu Ende fahren.  Durch diesen Plattfuß verlor er viel Zeit und konnte hier nur den 46. Platz belegen. Nach der Reparatur des Hinterrades und mit genügend Ärger-Adrenalin im Blut, ging es dann in die letzte Stage. In dieser Highspeed Etappe jagte er mit bis zu 55 km/h über Wiesenstücke in Richtung Ziel. Hier konnte er sein ausgezeichnetes technisches Fahrkönnen ausspielen und landete auf einem sensationellen 5. Platz. In der Gesamtwertung erreichte er letzlich den 20. Gesamtrang, bzw. den 14. in seiner Klasse.

Bei 142 Montainbikern in meiner Klasse ein idealer Start in die neue Saison. Beim Rennen dieser Tour in Sainte Marie aux Mines kann ich leider nicht dabei sein, dennoch bin ich sehr zufrieden. Mit lediglich 14 Sekunden Rückstand auf Platz 10, hätte ich ohne den technischen Defekt einen Platz unter den besten Zehn erreichen können. Vielleicht gelingt mir das im nächsten Jahr, so Kaufmann.

Die Cannondale Enduro Tour besteht aus drei Rennen, von denen in diesem Jahr das Rennen im fanzösischen Semoy abgesagt werden muss. Alle Infos zu dieser Tour gibt es hier: https://www.cannondale-endurotour.com/en/home/

 

Bild(Marina Hofherr): Das Bild zeigt Marvin Kaufmann beim Rennen am Ballon d‘Alsace

 

 

Absage Katzenbuckel Mountainbike Festival 2020

Leider müssen wir Euch mitteilen, dass wir unser Mountainbike Festival in diesem Jahr absagen müssen. Aufgrund der weiterhin kritischen Situation halten wir das für das Beste, da wir aktuell nicht davon ausgehen, dass in der nächsten Zeit Wettkampfveranstaltungen regulär durchgeführt werden können.

Vorausgesetzt, die Entwicklung lässt es zu, planen wir im Herbst zumindest unser Cross-Country Rennen der Schüler und Jugendklassen durchzuführen.

Bleib sportlich und vor allem gesund.

Euer VfR-Waldkatzenbach

 

Sieg für Lea Kumpf beim Alb-Gold-Cup

Beim letzten Lauf des Alb-Gold-Cup der Juniors in Gomaringen (Landkreis Tübingen) ging Lea Kumpf nach einer durchwachsenen Saison als Gaststarterin, ins Rennen. Auf Grund der fehlenden Vorplatzierung aus dieser Rennserie startet die für den VfR Waldkatzenbach startende Mountainbikerin, lediglich aus der zweiten Reihe auf die vom Regen durchweichte Strecke. Nach mehreren Regentagen, klarte der Himmel am Renntag aber auf und die Fahrerinnen und Fahrer konnten bei Sonnenschein in ihre Wettkämpfe starten. Die Strecke führte größtenteils durch den Bikepark des RV Gomaringen und enthielt anspruchsvolle Technikelemente.  Zusätzlich mussten die Biker eine Strafrunde in Kauf nehmen, wenn die in die Strecke gebauten Schikanen nicht fehlerfrei durchfahren wurden. Die Strecke für die Mädchen der Klasse U15, in der Lea Kumpf an den Start ging, sah einen Startloop sowie vier Runden des Kurses vor.

Am Ende des Startloops lag Lea bereits auf der zweite Position und konnte im Verlauf der ersten Runde bereits die Führung übernehmen. Am Hinterreifen klebte ihr für weitere zwei Runden dabei aber eine Fahrerin des RV Gomaringen. Erst durch einen beherzten Sprint im letzten Anstieg, konnte sie ein kleines Polster herausfahren und nach 35 Minuten Renndauer, mit knapp 10 Sekunden Vorsprung als Erste die Ziellinie queren.

Für Lea ist der Sieg  das erfolgreiche Ende einer Saison mit Höhen und Tiefen, mit dem Sie durchaus positiv und motiviert auf das kommende Jahr blicken kann.

 

 Bilder (maho): Die Bilder zeigen Lea Kumpf während des Rennens sowie bei der Siegerehrung

 

MTB Rennen zum Pfarralpkönig in Missen/Allgäu

Den beweglichen Ferientag nach den Tag Deutschen Einheit nutzten einige Mitglieder des VfR Waldkatzenbach für einen Kurzurlaub im Allgäu und die Teilnahme am Rennen zum Pfarralpkönig am 5.10.2019 in Missen nachdem das Rennen in Oberstdorf in diesem Jahr nicht stattfand. Altea-Maria und Sebastiano Craviolo, Clara Zwikert sowie Sarah Joho gingen in den Schülerklassen 1 und 2 an den Start. Für sie galt es  eine Stecke von 4 km und ca. 50 hm zu bewältigen. Das Ziel,die Pfarralpe erreichten sie weitestgehend trocken und mit guten Platzierungen. Altea-Maria konnte sich über einen 2. Platz in ihrer Altersklasse freuen, ihr Bruder Sebastiano verpasste mit dem 4. Platz knapp das Treppchen. Clara Zwickert erzielte den 2. und Sarah Joho den 3. Platz in der Klasse Schüler 2.

Silas Joho ( Bike House Bühle Mosbach ) startete in der Altersklasse Jugend und ging zusammen mit Domenico Craviolo, Rene Zwickert und Sven Joho bei widrigen Witterungsverhältnissen an den Start auf die 23 km lange Strecke. Bis zur Pfarralpe, die auch hier das Ziel markierte galt es 650 hm zu bewältigen. Der Start erfolgte noch im Trockenen, doch dann öffnete der Himmel seine Schleusen und die Fahrer hatten mit sehr nassen Bedingungen zu kämpfen. Besonders die Teilstücke über Wiesengelände hatten es nun in sich. Durchnässt aber sturzfrei erreichten die 4 VfR-ler das Ziel. Domenico Craviolo, Rene Zwickert uns Sven Joho belegten in der Masterklasse die Plätze 9,10 und 11. Silas Joho konnte sich in seiner Altersklsse über einen 3. Platz freuen und damit den gleichen Podestplatz belegen wie 2 Wochen zuvor beim technisch anspruchsvollen Bikemax Marathon in Neckarsulm /Dahenfeld.